Güllebehandlung

Die degenerativen Fäulnisprozesse, die in unbehandelter Gülle normalerweise ablaufen, werden

mittels S&T-Aufbereitung in regenerative Fermentationsprozesse umgewandelt. Das Ergebnis:

Weniger unangenehme Gerüche

Fäulnisprozesse werden unterbunden

Besserer Humusaufbau

weniger Stickstoffverluste durch deutlich weniger Ammoniak und

Lachgas, schnellere und geruchsärmere Rotte durch reduktive (statt Fäulnis-)Prozesse,  höhere Düngewirkung ohne zusätzlichen Mineraldünger

Besseres Pflanzenwachstum, widerstandsfähigere Pflanzen

Behandelte Gülle ist ein hervorragender Dünger, der Nährstoffe

und Spurenelemente schneller pflanzenverfügbar macht.

Pathogene Keime und Parasiten sind darin nicht überlebensfähig.

Weniger Unkraut

Tiefwurzeliges Unkraut wie Ampfer und Löwenzahn verlieren an Konkurrenzfähigkeit.